Der gelegentliche Gebrauch von Marijuana sollte für keine nennenswerten Langzeit-Effekte sorgen. Allerdings, intensives und langanhaltendes Kiffen kann die Produktion von Stresshormonen erhöhen und Ihr Haarwachstum negativ beeinflussen.

In diesem Artikel möchte ich mit Ihnen über die negativen Auswirkungen von regelmässigem Cannabiskonsum auf Ihr Haarwachstum sprechen. Wir werden uns dabei einiger interessanter Studien bedienen und feststellen, warum THC (als Bestandteil von Marijuana) Haarausfall verursachen kann.

Haarausfall durch regelmässigen Cannabiskonsum

Vor kurzem sprachen wir über die Gründe, warum chronisch-negativer Stress so hemmend für unseren Haarwuchs ist sowie über Spannungshaarausfall und seine Folgen. Es wäre sicher nicht sehr abwegig, daraus abzuleiten, dass Marijuana dank seiner Entspannungs-Effekte das Haarwachstum sogar verbessern kann. Oder?

Die Wahrheit ist, dass entgegen landläufiger Meinungen, THC senke das Stresslevel, die Produktion des Stresshormons Cortisol durch erhöhten Cannabiskonsum sogar steigen kann, wie eine US-Studie herausfand.

Ein erhöhtes Stressniveau kann Ihren Haarwuchs insofern negativ beeinflussen, indem es die körperliche Salzsäure-Produktion erhöht, was wiederum zu einer Übersäuerung führen kann.

Weshalb eine (THC-verursachte, stressbedingte) Übersäuerung eine häufige Ursache von Haarausfall ist, erfahren Sie detailliert hier.

Ein weiterer Punkt, warum Haarausfall durch regelmässiges Kiffen verursacht werden kann, offenbarte eine Studie aus dem Jahr 2007 der Universität von Debrecen. Dabei konnte bewiesen werden, dass bestimmte Bestandteile der Hanfpflanze (sog. Cannabinoide) das Zellwachstum der menschlichen Haarfollikel hemmen (Quelle).

Marijuana-Konsum reduzieren für besseren Haarwuchs?

Auch wenn sich der Stopp regelmässigen Marijuana-Konsums positiv auf Ihr Haarwachstum auswirken kann, scheuen dies viele Konsumenten. Das gilt insbesondere für all jene, die Cannabis für medizinische Zwecke verwenden.

An dieser Stelle soll auf keinen Fall verschwiegen sein, dass ein gemässigter THC-Konsum auch positive Effekte für die Gesundheit entwickeln kann. Die Dosierung und Häufigkeit zu reduzieren, kann jedoch helfen, weniger Schaden an Ihrem Haarwachstum zu nehmen.

Sollten Sie zu den Cannabis-Konsumenten gehören, die kiffen, um für ein paar Stunden einem stressigen Alltag zu entfliehen, dann gibt es für Sie ein paar sehr haarfreundliche Alternativen, wie Joga, die Hypnose, Meditation oder auch das autogene Training. Hier lesen Sie, wie sich Haarausfall natürlich stoppen lässt.