Darum Echinacea bei Grippe und Erkältung nutzen


Echinacea als Erkältungsschutz     Der Sonnenhut, auch Echinacea genannt, wird schon lange in der Naturmedizin genutzt. Dabei hat die Wurzel die häufigste Verwendung, denn sie ist immunstärkend, fördert natürliche Wundheilung und ist sehr erfolgreich bei der Behandlung von Grippe & Erkältung.

    Desweiteren kommt Echinacea auch nicht gerade selten gegen Allergien, Entzündungen & chronische Erschöpfung zum Einsatz. Die Besonderheit dieser Heilpflanze liegt klar in ihrer INTERFERON-ähnlichen Wirkung. Interferone? Das sind bestimmte Proteine mit immun-stimulierender Wirkung, die gegen viele Viren hohe Durchschlagskraft besitzen. Wie Echinacea anzuwenden ist?

    Nun, wer in der grauen Jahreszeit hin & wieder zu Erkältung und Grippe neigt, könnte Echinacea also wirklich einmal testen. Die Anwendung erfolgt in Form von Tee, als Tinktur, als homöopathisches Mittel oder als Honig. Aber Obacht, wer auf die Pflanzengattung Korbblütler allergisch ist, sollte den Sonnenhut lieber meiden.


Hier lesen Sie:
none Ingwer stärkt Verdauung & Immunsystem auf interessante Weise ..



       Das könnte Sie auch interessieren: