Haarausfall zählt zu den Erscheinungen, deren Ursachen auch in der Lebensart zu suchen sind. Eine ungesunde Lebensweise führt in den meisten Fällen zu einer Übersäuerung, die Ihren Haaren auf Dauer die Wachstumsgrundlage nimmt.

Dieser Artikel zeigt, warum Sie an der Theorie vom erblichen Haarausfall zweifeln dürfen, warum Haarausfall oft "nur" die Folge einer chronischen Übersäuerung ist und was Sie dagegen unternehmen können.

Haarausfall entsteht häufig durch Übersäuerung?

Sicher beeinflussen Hormone unser Haarwachstum. Jedoch, wer erblich-hormonellen Haarausfall hinterfragt, wundert sich zurecht, warum Naturvölker Haarverlust nicht kennen oder erst betroffen sind, wenn sie westlichen Lebensgewohnheiten folgen.

Möchte man diesen Gedanken intensivieren, dann eröffnet die Naturheilkunde eine Sicht, mit der sich Haarausfall als Vorgang ganz ohne Medizinstudium gut nachvollziehen lässt.

Taraaah .. darf ich Ihnen ernstzunehmende Gegner Ihrer Haare vorstellen? Die folgenden Dinge lassen durch diverse Stoffwechselprozesse Säuren im Körper entstehen:

  • Stress und Negativerleben
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Süssigkeiten und Süssgetränke
  • Kaffee, Alkohol, THC und Zigaretten
  • Medikamente, Zahn- und Umweltgifte
  • Tierisches Eiweiss und Weissmehl-Produkte
  • geistige und körperliche Überbeanspruchung

[Beispielsweise produziert Stress -> Salzsäure, Schweinefleisch -> Schwefelsäure, Kaffee -> Gerbsäure im Körper. Quelle: "Gesundheit durch Entschlackung" - Peter Jentschura Verlag]

Um Missverständnissen früh vorzubeugen: Säuren sind per se nichts Schlechtes. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur körperlichen Energiegewinnung.

Es ist das Zuviel, was Körper und Haaren schadet! Denn, ..

Haarausfall durch Übersäuerung entsteht, wenn ein Säure-Überschuss beginnt, Ihrem Körper Mineralstoffe (Zink, Magnesium etc.) zu rauben.

Das passiert bei Übersäuerung zwangsläufig, da der Körper Säuren mit Mineralstoffen neutralisiert, also unschädlich macht.

Die Folge? Bei gleichzeitig mineralstoffarmer Ernährung werden Ihre körpereigenen Mineralstoffspeicher "angezapft".

Das sind Ihre Haut, Zähne, Knochen, die Nägel und nicht zuletzt .. Ihr Haarboden, wo Mineralstoffe besonders leicht herauslösbar sind.

Die Gefahr? Bei jahrelanger Übersäuerung verkleinern sich Ihre Mineralstoffspeicher stetig, bis Ihre Zähne löchrig werden, Knochen instabil und Ihre Haare beginnen, langsam auszufallen.

Wie sich Haarausfall durch Übersäuerung sinnvoll behandeln lässt?

Trinken Sie genügend stilles (mineralstoffreiches) Wasser

2-3 Liter pro Tag schwemmen anfallende Säuren und Gifte über den Harnweg in entscheidender Menge aus dem Körper, bevor diese Ihnen schaden.

Gleichzeitig kann Ihr Körper die Mineralien im Wasser zur Säureneutralisierung verwenden, was Ihre Mineralstoffdepots jubeln lässt - eine klassische Win-Win-Situation also.

Was können Sie noch unternehmen?

Mit basischen Fuss- & Vollbädern den PH-Wert senken

Mithilfe von basischen Fuss- oder anderen salzhaltigen Bädern schaffen Sie ein extra Entgiftungsorgan, das Ihren Organismus entsäuert und somit den Säuregehalt (PH-Wert) Ihres Körpers senkt.

Wie das funktioniert?

Sobald Ihr Körper im basischen (salzigen) Wasser badet, entzieht ihm der Osmoseeffekt (eine natürliche Sogwirkung) eine Vielzahl an Säuren und Giften, die Ihrem Haarboden nun nichts mehr anhaben können.

Basische Fuss- oder Vollbäder wirken als entgiftende Minikur, sorgen zudem für Entspannung und beugen so unnötigem Stress als Säurequelle vor.

Wechselduschen bei Übersäuerung nutzen

Abwechselnd warm und kalt zu duschen, regt nicht nur die Durchblutung an. Wechselduschen entgiftet und entsäuert auch, indem kaltes bzw. warmes Wasser: Muskeln, Haut, Gefässe dehnt und zusammenzieht.

Säuren und Gifte werden durch Wechselduschen regelrecht aus uns "herausgepumt". Übrigens, Immunsystem und Stimmung stärkt es auch - Studien aus den Niederlanden und der University of Virginia bewiesen das.

Ein haarfreundlicher Lebensstil - das Nonplusultra

Für eine starke Gesundheit, langsameres Altern und ein Leben ohne Haarausfall ist ein haarfreundlicher Lebensstil das Allerbeste.

Neben dem Trinken von stillem Wasser, Wechselduschen und basischen Bädern, bilden Genussmittel (Kaffee, Alkohol, Tabak, Süsses etc.) plus Ernährung weitere Aktionsgebiete, um chronische Übersäuerung zu beenden.

So versorgt beispielsweise eine basenreiche Kost Körper und Haare mit Mineralstoffen und begrenzt gleichzeitig die Säureentstehung in Ihrem Körper.

Die gute Nachricht? Um Haarausfall durch Übersäuerung entgegenzuwirken, muss auf Kaffee, Fleisch, Tabak, Alkohol und Süsses nicht verzichtet werden - es ist das gesunde Mass, was Körper und Haare lieben.

Welche Schäden chronische Übersäuerung im Körper anrichten kann, zeigen wissenschaftliche Studien. Lesen Sie gern mehr über einen haarfreundlichen Lebensstil in meinem Anti-Haarausfall Report ..

Unterschrift Remus

[Remus C. Christensen, Autor von "Die 5 goldenen Regeln für prächtigen Haarwuchs©"]