Die Hirse ist glutenfrei und wirkt bei Candida-Infektionen


Hirse bei Candida-Infektion & mehr  Welch' Wertigkeit die Hirse schon einmal hatte, leitet sich schon von ihrem Wortursprung ab. Im Indogermanischen steht Hirse für Nahrhaftigkeit. In Zeiten von Gluten und vermehrtem Interesse an hochwertigen Lebensmitteln flammt die alte Hirse-Liebe wieder auf.

    Das nicht nur, weil sie glutenfrei ist. Die Hirse hat wirklich allerlei zu bieten: Wertvolle Mineralien und Vitamine, die sich heilend auf Haut, Haare, Augen und Zähne auswirken. Ja, viele staunen, dass Hirse sogar über SILIKON verfügt, das die Knochen und Arterien schützt. Neben dem Fakt, dass Hirse glutenfrei ist, ist sie wegen der guten Verdaulichkeit ein Segen bei zahlreichen Magen- & Darmproblemen.

   Sind Sie zufällig mit dem Thema Candida-Infektionen vertraut? Dagegen wirkt sich eine Ernährungsumstellung meist sehr positiv aus. Die Hirse darf dank ihrer antimykotischen (anti Pilz) Wirkung definitiv auf Ihrer Speisekarte stehen. Hirse aber bitte nicht nur bei Pilzinfektionen (Candida) oder Glutensorgen verzehren.


Hier lesen Sie:
none Salbei essen gegen Bakterien, Entzündungen & Pilzinfektionen ..



       Das könnte Sie auch interessieren: